Stadtporträt Dresden

Autor: shenyanggoethe Datum: Do, 05/11/2017 - 14:57 Tags: Deutsch lernen

Die Landeshauptstadt Sachsens liegt im Osten Deutschlands, nahe der tschechischen Grenze und nur circa zwei Stunden südlich von Berlin. Eine halbe Million Einwohner leben derzeit in Dresden, welches wegen seiner architektonischen Schönheit, italienischen Kunstsammlung und Elbnähe historisch den Beinamen „Elbflorenz“ erhielt.

Geschichtlich hat die Stadt eine Menge zu bieten, war sie doch in der Vergangenheit die Hauptstadt des Königreiches Sachsens. Vom Prunk der damaligen Zeit zeugen eine Reihe von historischen Gebäuden an der Elbpromenade, der Zwinger und die Semperoper.

Das wohl bekannteste Wahrzeichen Dresdens, die Frauenkirche, wurde im zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört und diente in der DDR als Mahnmal gegen den Krieg. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands begann 1994 der Wiederaufbau der Frauenkirche. Seit Oktober 2005 ist sie nun wieder in ihrer ganzen Pracht zu bewundern.

Neben so vielen historischen Gebäuden wurden auch eine Reihe von Erfindungen in hier gemacht, wie zum Beispiel die erste Zahnpasta, welche von dem Apotheker Ottomar von Mayenburg 1907 in Dresden erfunden wurde.

Auch künstlerisch hat die Stadt einiges zu bieten, der deutsche Expressionismus war vor dem ersten Weltkrieg eine der wichtigsten künstlerischen Bewegungen in Europa. Die Gruppe „Die Brücke“, zu deren Mitgliedern bekannte Künstler wie Ernst Kirchner und Erich Henkel zählten, gehörte zu dieser Bewegung und entstand 1905 in Dresden bevor sie später dann nach Berlin ging.

Bildquellen: © Bildpixel / pixelio.de © Gerd Kleinert / pixelio.de